Pompei - Ercolano

Heute ist Pompeji ein beliebtes Ausflugsziel jener Touristen, die auf der Suche nach den antiken Überresten des Glanzes des Römischen Reiches aus der Zeit um 80 vor Christus sind. Pompeji wurde zur Hälfte zerstört und geriet nach dem Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus im Laufe der Jahre in Vergessenheit. Die Ausgrabungen begannen erst im18. Jahrhundert und führten nach und nach zur Entdeckung von traumhaften, gut erhaltenen Villen mit Fresken, eines Amphitheaters und von vielen weiteren Zeugnissen dieser florierenden Stadt der Antike. Die Ausgrabungsarbeiten sind noch immer nicht abgeschlossen und sind sogar heute noch im Gange, um der modernen Zivilisation die Schätze der Vergangenheit zugänglich zu machen. Ercolano wurde nach dem Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus ebenso zerstört wie Pompeji. Es handelte sich dabei um eine Wohngegend mit großen Villen von wohlhabenden Römern, welche aus kommerzieller Sicht jedoch weitaus unbedeutender war als Pompeji. Ercolano wurde von einem Lavastrom verschluckt, der zu weichem Tuffstein wurde und auf diese Weise zahlreiche Fresken und Objekte konservierte, die heute besichtigt werden können. Ein Teil des antiken Ercolano ist heute noch von Lava bedeckt, weshalb die Ausgrabungen weiter fortgesetzt werden.